Beifuss Räucherwerk Elfenrauch

  • DUFT: Bittersüss und klar. Lass das Alte los. Ideal bei Veränderungen der Lebenssituation!
  • UMWELT: noWaste plastikfrei verpackt.
  • SPAREN: Preiswerte Nachfüllbeutel bestellbar.

Wenn Sie in den nächsten 19 Stunden bestellen:
Schnellstmögliche Lieferung Di. 05.03.24 (DE)
Für portofreien Versand qualifiziert.
Evtl. Kleinmengenzuschlag.
Mehr zu Lieferzeit, Kleinmengen & Versand

Symbolinfo Symbol PDF DatenblattIcon RabattIcon lieferbarIcon noWasteIcon handarbeitIcon NaturIcon Glas RecyclingIcon Karton

Beifuss Räucherwerk von Elfenrauch

  • Ab 1 Stück bestellbar. Profitieren Sie mit unseren Sparpacks:
         - 100ml - im Nachfüllbeutel (Art.-Nr. 8103604-50)
  • Versand: Wir verpacken 99% plastikfrei gepolstert. Die Lieferzeit gilt für shopübliche Mengen.
  • B2B: Preise bitte hier erfragen. Palettenversand ist möglich.

Beschreibung

Es entwickelt sich ein bittersüsser, klarer und schwerer Duft.
Beifuss kann alleine oder - unsere Empfehlung - zusammen mit Harzen und anderem Räucherwerk verwendet werden.

Beifuss Räucherung:

• Energetische Reinigung
• Hilft, das Alte zurück- und loszulassen
• Aktiviert eigene Heilkräfte, um Körper und Seele zu heilen
• Ermutigend und reinigend
• Eröffnet neue Perspektiven
• Zum Schutz und zur Förderung der Hellsichtigkeit
• Hilft bei Veränderungen der Lebenssituation
• Trauerbewältigung, Loslassen und Übergangsrituale

Lateinischer Name:
Artemisia vulgaris

Zum Räuchern verwendete Pflanzenteile:
Das Kraut

Der Beifuss in der Mythologie:
Beifuss ist eine der ältesten Ritualpflanzen in Europa. Allgemein wurde Beifuss bei Dankopfern an die Götter eingesetzt.
Als eine der wichtigsten heiligen Pflanzen bei den Kelten gehörte Beifuss zu kultischen Räucherungen zu Samhain (keltisches Fest am Novemberanfang). Man war der Meinung, dass Beifuss böse Geister vertreibt. Zur Sommersonnenwende warf man das Kraut ins Feuer, um alles Übel loszuwerden.
Die germanische Tradition schätzte den Beifuss als kultische Pflanze. Sie wurde besonders den weiblichen Mysterien zugeordnet und für Fruchtbarkeits- und Geburtsrituale verwendet. Die germanische Tradition lebt heute überall da fort, wo Kräuterbüschel mit neun Kräutern verräuchert werden, denn die Zahl Neun war den Germanen heilig. Beifuss ist immer ein Bestandteil dieser Grünen Neune. Da die Pflanze den alten Germanen heilig war, wurde sie in christlicher Zeit als Hexenkraut verteufelt.
Bei den mittel- und nordeuropäischen Bauern hat sich der Beifuss bis heute seinen Ruf als Schutzkraut gegen aller Art teuflischer Einwirkungen bewahrt. Ob es sich dabei um krankes Vieh, Ungeziefer in Getreide oder um Blitzschlag handelt.

Der Beifuss in der Volksmedizin:
Der Name Artemisia deutet auf den antiken Gebrauch in der Frauenheilkunde hin.
Ein Kränzlein aus Beifuss um die Füsse gebunden, soll Ausdauer bei der körperlichen Arbeit schenken.
Auf seelisch / geistiger Ebene wird der Beifuss zur Ermutigung, Reinigung und Eröffnung neuer Perspektiven angewandt. Die Ausgleichung bei elektrischer Spannung und Entladung zeigt sich auch bei den Synapsen unseres Nervensystems und bringt den Beifuss auf körperlicher Ebene zum Einsatz.
Ebenso wird ihm allgemeine Kräftigung, Vertreiben von Kopfschmerzen und die Steigerung der Manneskraft bekundet.

Über das Elfenrauch Räucherwerk Beifuss:

  • Herkunft und Hersteller: Der Beifuss stammt aus Europa von unbelasteten Standorten und wird von Elfenrauch® schonend verarbeitet. Er ist naturbelassen und frei von Schadstoffen oder Konservierungsmitteln.
  • Verarbeitung: Der Beifuss wird traditionell getrocknet und zerkleinert. Anschliessend wird er in Handarbeit abgefüllt.
  • NoWaste: Wir verpacken plastikfrei: Entweder im WECK Glas mit Holzdeckel oder in einem Nachfüllbeutel aus Pergamin-Papier. Das Glas ist bruchsicher in einer Pappdose verpackt. Verwende das Glas für viele Ideen. Vorschläge dazu findest du auf der Seite noWaste. Alternativ kannst Du alle Verpackungen super einfach recyceln.
  • Eignung: Räucherwerk ist nur zum Verräuchern geeignet. Es ist kein Nahrungsmittel und nicht zum Behandeln von Krankheiten vorgesehen.